Der Verrat an den Kurden in Nordsyrien

Seit einigen Tagen ist nun die Türkei mit ihren protürkei Rebellen der FSA in Nordsyrien einmarschiert(hierhier). Luftangriffe, Panzerbeschuss und Mörsergranaten – die Angriffe richten sich fast ausschließlich gegen die „Demokratischen Kräfte Syriens“, welche der kurdischen Volksverteidigungseinheit YPG untergeordnet ist.

Eins waren die Kurden der wichtigste Partner am Boden gegen den IS, nun lediglich Kämpfer, die: „die Befehle befolgen müssen“ – zumindest scheint es so.
Seit dem die Türkei aktiv im schon zuvor so unübersichtlichen Syrien-Konflikt einmischt, fühlen sich die Kurden von ihren angeblichen Verbündeten verraten.
Ganz nach dem Motto: „Gegen den IS seien die Kurden gut genug, doch nun stehen sie nur noch im Weg.“ Schließlich haben die Kurden einige Tage vorher die Stadt Manbidsch unter ihrer Kontrolle gebracht. Die Luftangriffe kamen von der US geführten Anti-IS Allianz und dabei haben die Kurden große Opfer gegeben. Zig tote auf der Seite der Kurden und diese nicht einmal im Namen der Kurden-Miliz, sondern der der „Demokratischen Kräfte Syriens“. Die erste Forderung nach dem Einmarsch der Türkei für die Kurden: „Zieht euch aus Manbidsch zurück. Positioniert euch am Ostufer des Euphrats.“ Ein Befehl wie der vollkommene Verrat. In Facebook schreibt ein User dazu: „Die Kurden waren gegen den IS das beste, für aber eigene Interessen wie FREIHEIT jedoch nicht zu gebrauchen.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s